Author:

Die wichtigsten Punkte bei der Auswahl des richtigen Vereins für ein Kind

Wenn ein Kind Interesse an Sport, Musik oder anderen Freizeitbeschäftigungen zeigt, das über das hinausgeht, was in der Schule oder privat mit Freunden und den Eltern realisiert werden kann, ist ein Verein oft eine gute Lösung. In einem Verein kann ein Kind seinen Interessen nachgehen und gleichzeitig Kontakte zu anderen Kindern knüpfen, die seine Leidenschaft teilen.

Neben der gezielten Förderung kann sich ein Kind außerdem mit anderen messen. Als Mitglied einer Gruppe lernt es ganz nebenbei auch noch das richtige Verhalten in einer Gesellschaft und erfährt, was Gemeinschaft, Verantwortung und Pflichtbewusststein bedeuten.

Nun ist es aber gar nicht so einfach, den richtigen Verein zu finden. In Deutschland gibt es zwar gut 600.000 verschiedene Vereine, aber nicht alle davon bieten passende Programme für Kinder in der jeweiligen Altersstufe. Wichtig ist daher, genügend Zeit für die Suche einzuplanen.

Oft bieten Vereine Schnupperkurse und Probetrainings an, so dass das Kind erst einmal ausprobieren kann, ob ihm die Sportart oder die Beschäftigung überhaupt liegt und ob es sich in der Gruppe gut aufgehoben fühlt.

Worauf die Eltern sonst noch achten sollten, also welches die wichtigsten Punkte bei der Auswahl des richtigen Vereins für ein Kind sind, erklärt die folgende Übersicht:

Das Kind muss die Entscheidung treffen.

Die Eltern können sich alle Mühe geben und den tollsten, besten und berühmtesten Verein für ihr Kind aussuchen. Wenn sich der Sprössling dort nicht wohlfühlt, waren die Mühen vergebens. Die Eltern können sich zwar wünschen, dass ihr Kind Fußball oder Tennis spielt oder als Primaballerina über die Bühne schwebt, wenn der Nachwuchs aber lieber schwimmen, Schach spielen oder töpfern möchte, müssen sie das akzeptieren.

Andernfalls wird das Kind entweder gar nicht zum Training gehen oder nur den Eltern zuliebe das Pflichtprogramm absolvieren. Der Spaß bleibt dabei aber auf der Strecke. Die Entscheidung darüber, in welchem Verein das Kind Mitglied wird, sollte es deshalb selbst treffen dürfen.

Gleichzeitig sollten die Eltern dem Kind aber auch genug Zeit geben, um sich zu entscheiden. Am Anfang ist alles noch neu und aufregend, so dass ein Kind nach einer Probestunde sicherlich noch nicht abschätzen kann, ob es wirklich dauerhaft in dem Verein bleiben möchte. Als Faustregel gelten etwa vier Wochen. Nach dieser Eingewöhnungsphase kann dann in einem Gespräch mit dem Kind, den Eltern und dem Trainer entscheiden werden, ob der Beitritt erfolgt oder ob nicht.

Der Verein sollte ein geeignetes Kinderprogramm bieten.

Die Eltern sollten zum einen darauf achten, dass der Verein ihr Kind auch tatsächlich kindgerecht fördern kann. Für jede Sportart und jede Beschäftigung gibt es ein bestimmtes Alter, das sich für den Einstieg eignet. Es bringt nichts, das Kind zu früh mit einer Beschäftigung beginnen zu lassen, wenn die notwendigen körperlichen Eigenschaften und motorischen Fähigkeiten noch nicht weit genug entwickelt sind.

Wichtig ist zudem, dass der Verein passende Altersgruppen zusammenstellt. Ein älteres Kind wird wenig Spaß daran haben, in einer Gruppe zu üben, in der alle anderen Kinder deutlich jünger sind. Andersherum wird ein jüngeres Kind bald frustriert sein, wenn es nicht mithalten kann und von den älteren Kindern in der Gruppe immer nur ein müdes Lächeln erntet.

Zum anderen sollten sich die Eltern das Konzept des Vereins erklären lassen. Wenn der Verein hauptsächlich mit Projekten arbeitet, die eher kurzfristig angelegt sind, ist er für ein Kind nicht so gut geeignet. Für Kinder ist eine gewisse Konstanz wichtig. Es bringt deshalb nicht viel, wenn sich die Kleinen ständig umorientieren müssen, weil sich das Programm, an das sie sich gerade gewöhnt hatten, bald schon wieder ausläuft.

Wettkämpfe und Turniere sollten erst auf dem Programm stehen, wenn die Kids das zehnte Lebensjahr abgeschlossen haben. Im Alter von zehn Jahren können sich Kinder auf ein Ziel konzentrieren, kontinuierlich darauf hinarbeiten, dem Druck bei einem Wettbewerb standhalten und sowohl mit Siegen als auch mit Niederlagen umgehen.

Kleinere Kinder können zwar ebenfalls an Wettbewerben teilnehmen, hier sollten aber der Spaß, das Spiel und die Freude an der Beschäftigung im Vordergrund stehen.

Der Trainer braucht fachliche Kompetenz.

Die Trainer sind die Schlüsselfiguren in einem Verein. Sie sind Ansprechpartner für die Eltern und die Kinder. Gleichzeitig haben Trainer eine Vorbildfunktion, denn sie sind es, denen die Kids vertrauen und nacheifern. Ein höfliches Auftreten, Pünktlichkeit und Verantwortungsbewusststein müssen für Trainer selbstverständlich sein.

Ein Trainer muss aber auch ein Gespür für Kinder haben. Das bedeutet, er muss ihnen das Gefühl geben können, dass er sie nimmt, wie sie sind, sie aber gleichzeitig unterstützt und fördert.

Die Kids müssen also wissen, dass sie sich auf ihren Trainer verlassen können. Dann werden sie bereit sein, sich auf ihn einzulassen, ihm zu vertrauen und auch einmal ein Training zu absolvieren, das vielleicht nicht ganz so viel Spaß macht.

Der Verein sollte in der Nähe sein.

Bei der Auswahl des Vereins spielen aber auch ganz praktische Aspekte eine Rolle. Die Aktivitäten in einem Verein gehören zur Freizeitgestaltung. An erster Stelle kommt immer noch die Schule. Deshalb ist es aus zwei Gründen eher ungünstig, wenn der Verein weit entfernt ist.

Zum einen verfliegt das Interesse von Kindern schnell, wenn sie von der Schule heimkommen, schnell etwas essen, dann ihre Hausaufgaben machen müssen und danach erst noch eine einstündige Autofahrt vor sich haben, bis sie schließlich beim Training ankommen. Auf Dauer ist dies schlichtweg zu stressig.

Zum anderen knüpfen Kinder in Vereinen Kontakte und schließen Freundschaften. Diese lassen sich aber schwieriger pflegen, wenn die Distanz so groß ist, dass sich die Kinder letztlich nur im Verein sehen können.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Auswahl des richtigen Vereins für ein Kind

You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can skip to the end and leave a response. Pinging is currently not allowed.

Kommentar schreiben